Historie

  • 2018 - Einführung des Intraoralscanners Trios (3te. Generation) von 3Shape
  • 2017 - Einführung der zweiten 5 Achs Simultanfräse (CNC) im Labor
  • 2016 - Partner von Padento
  • 2015 - Umstellung auf Einmalverguss aller Legierungen, ohne zusätzliche Kosten für Ihre Patienten
  • 2015 - Individuelle Abutment mit original Industrie-Interface des Herstellers werden in unserem Labor gefräst
  • 2014 - Die Botenfahrezeuge werden per GPS System effektiv, individuell und schnell geleitet
  • 2013 - Mitglied im Laborverbund Compedent
  • 2013 - Partner von Lächeln2Go
  • 2013 - Partner von Roncholine
  • 2012 - Christian Froesch wird durch die Handwerkskammer zu Köln zum öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Zahntechnikerhandwerk berufen.
  • 2011 - Der Implantathersteller Dentsply Friadent ernennt die Dental-Labor Froesch GmbH zum Referenzlabor.
  • 2011 - Einführung der ersten 5 Achs Simultanfräse (CNC) im Labor.
  • 2011 - Claus Arnold beendet erfolgreich das Curriculum der DGZI geprüften Fortbildungsreihe zahntechnische Implantatprothetik
  • 2010 - Simplant wird eingeführt. Ein System von Materialise für die navigierte Implantation.
  • 2010 - Tom Schladt beendet erfolgreich das Curriculum der DGZI geprüften Fortbildungsreihe zahntechnische Implantatprothetik
  • 2009 - führen wir das ehemalige Dental-Labor von Guntram Bieber weiter. Herr Bieber schied 2010 in den langerarbeiteten Ruhestand aus.
  • 2008 - Christian Froesch schließt das Studium zum Master of Science Dental Technik erfolgreich ab.
  • 2006 - Christian Froesch absolviert das Curriculum Implantatprothetik der ProLab.
  • 2006 - Nobel Guide wird eingeführt. Ein System von Nobel Biocare für die navigierte Implantation.
  • 2004 - Christian Froesch schließt das Studium der Betriebswirtschaft des Handwerks erfolgreich ab.
  • 2003 - Das Qualitätsmanagement wird durch den TÜV Rheinland zertifiziert.
  • 2002 - Die zweite Generation. Christian Froesch arbeitet weiter im väterlichen Betrieb nach bestandener Meisterprüfung.
  • 2002 - Einführung in die CAD CAM Technik mit dem Cercon System von der Firma Degussa
  • 2000 - Entwicklung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485
  • 1998 - Karl-Heinz Froesch, Olaf Kraus und ein weiterer Zahntechnikermeister erhalten jeweils den Diplomabschluss der AUZ (Akademie umfassende Zahntechnik)
  • 1993 - Umfirmierung zur GmbH
  • 1986 - Umzug in neue Labor-Räume. Das neue Labor hat nun 450 qm2.
  • 1985 - Karl-Heinz Froesch wird durch die Handwerkskammer zu Köln zum öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Zahntechnikerhandwerk berufen.
  • 1977 - Umzug in neue Labor-Räume. Das neue Labor hat nun 180 qm2
  • 1975 - Karl-Heinz Froesch wird Mitglied des Zahntechnikermeister Prüfungsausschuss der Handwerkskammer zu Köln
  • 1973 - Gründung des Dental-Labor Froesch durch Karl-Heinz Froesch am 1. Juli 1973